Anfang der Seite
  • Ben Jones

Die wirtschaftlichen Kosten von Waldbränden in Kalifornien: Dringlichkeit der Früherkennung


die wirtschaftlichen Kosten von Waldbränden

Einführung

In einer Welt, die mit den zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels zu kämpfen hat, haben sich Waldbrände zu einer der zerstörerischsten und kostspieligsten Naturkatastrophen entwickelt. Während wir erleben eine alarmierende Zunahme Intensität und Häufigkeit von Waldbränden zu beobachten ist, wird das Verständnis ihrer tatsächlichen wirtschaftlichen Auswirkungen von größter Bedeutung. Vor diesem Hintergrund befassen wir uns mit einem bahnbrechenden, kürzlich veröffentlichten Bericht mit dem Titel "The Economic, Fiscal, and Environmental Costs of Wildfires in California" (Die wirtschaftlichen, steuerlichen und ökologischen Kosten von Waldbränden in Kalifornien)der von James Paci, Matthew Newman und Tim Gage verfasst wurde.


Während frühere Studien verschiedene Aspekte der Kosten von Waldbränden untersucht haben, hebt sich dieser Bericht als erster ab, der aktuelle empirische Forschung nutzt, um eine umfassende Bewertung der wirtschaftlichen Auswirkungen von Waldbränden im Bundesstaat vorzunehmen. Auf der Grundlage aktueller empirischer Untersuchungen wird eine umfassende Analyse der wirtschaftlichen und steuerlichen Auswirkungen von Waldbränden für die kritischen Jahre von 2017 bis 2021 vorgelegt.


Die wirtschaftlichen Kosten der kalifornischen Waldbrände

Hektar jährlich in Kalifornien verbrannt

Wichtigste Ergebnisse

Die Waldbrände in Kalifornien sind mit erheblichen wirtschaftlichen, steuerlichen und ökologischen Kosten verbunden. Dazu gehören die Kosten für die Bekämpfung der Brände, die Zerstörung von Häusern und Infrastruktur, der Verlust von Menschenleben, die Auswirkungen auf die Luftqualität und die durch die Brände verursachten Umweltschäden. Der Bericht schätzt die Gesamtkosten der Waldbrände in Kalifornien zwischen 2017 und 2021 auf 117,4 Milliarden Dollar. Diese Kosten werden mit dem fortschreitenden Klimawandel wahrscheinlich noch steigen, was zu häufigeren Waldbränden führt.


Waldbrände haben erhebliche fiskalische Auswirkungen auf Kalifornien. Die größte Auswirkung ist der Verlust an Lohn- und Gehaltseinkommen, der dem Staat geringere Einkommensteuereinnahmen beschert. Für den Zeitraum 2017-2021 wird der jährliche Einkommensverlust landesweit auf 60,1 Milliarden Dollar geschätzt.


Auf dieses entgangene Einkommen wäre ein geschätzter persönlicher Grenzsteuersatz von durchschnittlich 6,0 % für alle betroffenen Haushalte erhoben worden. Daher hat der Staat wahrscheinlich einen durchschnittlichen Verlust von mindestens 3,6 Milliarden Dollar an Einkommenssteuereinnahmen jährlich aufgrund der Waldbrände.


Die zunehmende Intensität der Waldbrände im Bundesstaat geht auch mit einem starken Anstieg der staatlichen Ausgaben für die Brandbekämpfung einher. Die Gesamtmittel für CalFire (für alle Programme der Behörde) stiegen von weniger als 1 Milliarde Dollar im Finanzjahr 2006-2007 auf fast 3,9 Milliarden Dollar im Finanzjahr 2021-2022. Diese Ausgaben stammen aus dem CalFIRE "E-Fund" des Bundesstaates.


Sachschäden

Der Bericht enthält detaillierte Informationen über die durch Waldbrände in Kalifornien verursachten Sachschäden. Für den Zeitraum von 2017 bis 2021 schätzt CalFIRE die durchschnittlichen jährlichen "Dollarschäden" auf etwa 9,9 Mrd. USD (nach Anpassung der gemeldeten Dollarbeträge an die Inflation), was sich auf etwa 50 Milliarden Dollar an Sachschäden in diesem Fünfjahreszeitraum.


Dieser Betrag umfasst alle bei Bränden zerstörten oder beschädigten Güter, unabhängig von den Eigentumsverhältnissen. Darüber hinaus schätzt der Bericht, dass der Staat Kalifornien jährlich etwa 277 Millionen Dollar an Sachschäden durch Waldbrände pro Jahr. Diese Verluste tragen erheblich zu den wirtschaftlichen und steuerlichen Gesamtkosten von Waldbränden in Kalifornien bei.


Reaktions- und Aufräumkosten

Obwohl die Bundesregierung etwa 75 % der Ausgaben der staatlichen und lokalen Behörden für den Katastrophenschutz übernimmt, sind im Bundesstaat Kalifornien in den letzten fünf Steuerjahren jährlich mindestens 1,13 Milliarden Dollar an Kosten für den "Notfall" bei Waldbränden und die Beseitigung von Trümmern angefallen.


Diese Zahl schließt die "Basis"-Ausgaben der verschiedenen Abteilungen für die Bekämpfung und Überwachung von Waldbränden aus und umfasst nur die Kosten, die direkt von der Schwere der Waldbrandaktivitäten in einem bestimmten Jahr abhängen. Wenn man die Kosten für die Reaktion der Bundesbehörden und die Beseitigung von Trümmern mit einbezieht, belaufen sich die geschätzten Gesamtverluste in dieser Kategorie auf etwa 4,5 Milliarden Dollar pro Jahr.

Zusammenfassung der direkten Schäden durch Waldbrände


Erkennung von Waldbränden - jede Minute zählt


Nach einer forensischen Untersuchung der verschiedenen Kosten, die mit Waldbränden verbunden sind, geht der Bericht der Frage nach, was getan werden kann, um dieses wachsende Problem zu bewältigen.


"Das Ausmaß dieser wirtschaftlichen, fiskalischen und ökologischen Kosten rechtfertigt wahrscheinlich weitere öffentliche und philanthropische Investitionen in die Verhütung, Erkennung, Überwachung und Unterdrückung von Waldbränden.

Der Bericht erwähnt die jüngsten Investitionen in Detektionstechnologien im gesamten Bundesstaat Kalifornien, darunter ALERTCalifornia, ein Programm, das ein Netzwerk von über 1.000 Überwachungskameras mit Infrarotfunktionen nutzt. Darüber hinaus stellt der Bericht fest, dass der Einsatz von Drohnen zur Bekämpfung und Eindämmung von Waldbränden erfolgreich war und CAL FIRE die Drohnentechnologie in seine Brandbekämpfungsmaßnahmen integriert hat.

Der Bericht legt nahe, dass weitere Investitionen in Erkennungstechnologien und Reaktionsmaßnahmen dazu beitragen können, die mit Waldbränden verbundenen Kosten zu senken und die durch sie verursachten Schäden zu minimieren.


Übereinstimmende Forschungsergebnisse zeigen, dass eine Minimierung der Reaktionszeiten (d. h. der Zeit zwischen der ersten Entdeckung und dem Eintreffen der ersten Löschmannschaft) zu einer geringeren Brandschwere und einer geringeren Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung von Bränden über die anfängliche Eindämmung hinaus führt. Dies wiederum führt zu weniger verbrannten Flächen, weniger Rauchtagen und geringeren brandbedingten Folgen.


Der Bericht macht deutlich, dass eine frühzeitige Erkennung bei der Eindämmung von Waldbränden einen echten Wendepunkt darstellen kann. Zu den wichtigsten Forschungsergebnissen, auf die sich der Bericht stützt, gehören:


  • Eine Verkürzung der Reaktionszeit um eine Stunde würde die Häufigkeit von Großbränden um 16 % verringern.[1]

  • Eine Verlängerung der Reaktionszeit um eine Stunde erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Entzündung mehr als 20 Hektar verbrennt, um 29 %.[2]

  • Eine Verzögerung der durchschnittlichen Reaktionszeit von 15 Minuten auf 65 Minuten führt dazu, dass die Wahrscheinlichkeit eines "Reaktionsausfalls" um 25 % steigt.[3]

  • Eine Verlängerung der Reaktionszeit von 15 Minuten auf 75 Minuten erhöht die Wahrscheinlichkeit eines "Containment-Versagens" von 48 % auf 55 %.[4]


Vergleich der Geschwindigkeit der Erkennung von Waldbränden

Schlussfolgerung


Strenge akademische Untersuchungen sprechen eindeutig für den Einsatz von Früherkennungstechnologien. Da die Zerstörungskraft von Waldbränden weiter zunimmt, müssen wir unbedingt schnell handeln, um ihre Auswirkungen einzudämmen. Die eskalierenden Kosten, die in diesem Bericht beschrieben werden, sind eine deutliche Erinnerung an die Dringlichkeit, mit der wir konfrontiert sind.


Durch Investitionen in und Implementierung von fortschrittliche Früherkennungssystemeverbessern wir nicht nur unsere Fähigkeit, Waldbrände wirksam zu bekämpfen, sondern verringern auch den wirtschaftlichen und ökologischen Tribut, den diese verheerenden Ereignisse für unsere Gemeinden und Ökosysteme fordern.


Durch proaktive Maßnahmen und kontinuierliche Forschung können wir hoffen, unsere Zukunft gegen die ständig wachsende Bedrohung durch Waldbrände zu sichern.


Referenzen

[1] Biddle et al.'s (2020) "Messung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Früherkennung von Buschfeuern," in Australian National University, Centre for Research and Methods;



[3] Arienti et al. (2006), "Empirische Modelle für die Erfolgswahrscheinlichkeit des Erstangriffs bei Waldbränden", Canadian Journal of Forest Research;


221 views0 comments
Ende der Seite