Anfang der Seite
  • Ben Jones

Australiens feurige Realität: Wichtige Fakten zu Buschfeuern, die Sie wissen müssen

Aktualisiert: März 11

In diesem Artikel:


Fakten über Buschfeuer

Einführung


Im Herzen der atemberaubenden Landschaften Australiens, wo sich die Schönheit der Natur in ausgedehnten Wäldern und weitläufigen Graslandschaften entfaltet, liegt eine Urgewalt, die formt, herausfordert und verändert: das Buschfeuer. Diese feurigen Phänomene sind zwar ein natürlicher Bestandteil des australischen Ökosystems, aber sie sind auch ein Erbe der Schöpfung und der Verwüstung.


Dieser Artikel versucht, das komplexe Geflecht der Fakten über Buschbrände zu enträtseln und die tiefgreifenden Auswirkungen auf das Leben der Menschen, die Tierwelt und die Umwelt zu beleuchten. Durch die Untersuchung historischer Muster, jüngster Verwüstungen und der unerbittlichen Herausforderung durch den Klimawandel wollen wir einen umfassenden Überblick geben, der nicht nur informiert, sondern auch zu proaktivem Wandel anregt und befähigt.


Definitionen


Die Terminologie für Waldbrände kann variieren je nach geografischer Lage oder der Art des Brennstoffs, der hauptsächlich verbrannt wird.


Buschbrände Buschbrände sind unkontrollierte Brände, die in bewachsenen Gebieten wie Wäldern, Grasland und Buschland entstehen. Das einzigartige Klima und die Landschaft Australiens machen es besonders anfällig für diese Naturkatastrophen.


Es ist auch hilfreich, sich anderer Begriffe bewusst zu sein, die im australischen Kontext häufig verwendet werden, wenn es um Waldbrände geht, wie z. B:


  • Kontrollierte Brände/Backburns: Vorsätzliche Brände, die gelegt werden, um brennbares Material zu reduzieren und das Risiko größerer Brände zu verringern.

  • Feuersaison: Der Zeitraum des Jahres, in dem die Buschbrandgefahr am höchsten ist, in der Regel während der heißen, trockenen Monate.


Buschfeuer-Inferno

Historischer Kontext: Australiens lange Beziehung zum Feuer


Seit Zehntausenden von Jahren setzen die Aborigines und Torres-Strait-Insulaner Feuer strategisch als Instrument der Landbewirtschaftung ein. Kontrollierte Brände trugen zur Regeneration von Landschaften bei, förderten die Artenvielfalt und verringerten das Risiko großer, unkontrollierter Waldbrände.


Die Ankunft der europäischen Siedler hat die Dynamik des Feuers in Australien drastisch verändert. Die Rodung von Land für die Landwirtschaft und die Unterdrückung traditioneller Brennpraktiken führten zu einer Anhäufung von brennbarer Vegetation. Dies wiederum trug zu einer Verschiebung der Häufigkeit und Intensität von Buschbränden bei.


Australien hat einige der zerstörerischsten Buschbrände der Welt erlebt. Ereignisse wie die Buschbrände am Schwarzen Freitag 1939, die Brände am Aschermittwoch 1983 und der jüngste Schwarze Sommer 2019-2020 verdeutlichen das immense Ausmaß und die verheerenden Auswirkungen, die diese Brände auf Gemeinschaften und Ökosysteme haben können.


Australien Buschfeuer Fakten: Jüngste Verwüstungen


2019-20 erlebte Australien eine weitere intensive Buschbrandsaison mit erheblichen Schäden in verschiedenen Regionen. Über 12 Millionen Hektar Land wurden verbranntund betrafen sowohl dicht bewaldete Gebiete als auch offenes Grasland. Das schiere Ausmaß der Zerstörung hat deutlich gemacht, wie dringend notwendig proaktiven Strategien zur Bekämpfung solcher großflächigen Waldbrände.


In jüngerer Zeit, in den Jahren 2022 und 2023, wüteten Buschbrände in Gebieten von New South Wales, wobei eine Feuersbrunst von 250 km "die erste Feuerwarnung in der Region seit zwei Jahren auslöste".


Zwischen 2001 und 2022 kam es in Australien zu einem erheblichen Verlust an Baumbestand, wobei 6,32 Millionen Hektar (Mha) durch Brände und weitere 2,53 Mha durch andere Faktoren verloren. Das Jahr mit dem höchsten Verlust an Baumbestand durch Brände war 2020 mit 1,96 Mio. ha, was 83 % des gesamten Verlusts an Baumbestand in diesem Jahr ausmachte.


Schaubild zum Verlust des Baumbestands aufgrund von Buschbränden in Australien
Verlust des Baumbestands durch Buschbrände in Australien. Bildnachweis: GlobalForestWatch

Auswirkungen der australischen Buschbrände


Luftqualität


Die Luftqualität gibt den Australiern zunehmend Anlass zur Sorge, und Buschbrände haben sich als einer der Hauptverursacher erwiesen. Nach Angaben von Air Quality Newserlebte Australien im Jahr 2020 seine bisher schwerste Krise der Luftqualität.


In jenem Jahr stiegen die PM2,5-Werte in bestimmten Gebieten Sydneys auf fast 400 µg/m3. Die Weltgesundheitsorganisation warnte, dass solche Schadstoffwerte zu schweren gesundheitlichen Folgen für die Bewohner führen könnten.


Die Auswirkungen der schlechten Luftqualität und der Rauchinhalation waren weitreichend und führten zu mehr als 3.000 Krankenhausaufenthalten aufgrund von Herz-Kreislauf- und Atemwegsbeschwerden.


A in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie veröffentlichte Studie zeigt, dass die Buschbrände im Jahr 2020 alarmierende Auswirkungen auf die Luftqualität hatten, da der Abbau der Ozonschicht in diesem Jahr bis zu 5 % betrug. Dieser Abbau war zwar nur vorübergehend, haben Wissenschaftler gewarnt dass weitere Brände die Erholung verzögern könnten.


Außerdem hat die Forschung gezeigt, dass Buschfeuerrauch, insbesondere Ozon (O3) und Feinstaub (PM10), erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Saberian et al. (2017) fanden einen statistisch signifikanten kausalen Zusammenhang zwischen Buschfeuerrauch und gesundheitlichen Folgen in australischen Städten. Sie berichteten, dass Buschbrände in Eukalyptuswäldern westlich von Sydney die PM- und O3-Konzentrationen in der Stadt erhöhten und mit einem Anstieg der nicht unfallbedingten Sterblichkeit um 5 % verbunden waren.



Waldbrandrauch

Waldbrände und ihre Auswirkungen auf die Umwelt


Die Auswirkungen dieser verheerenden Waldbrände gehen über das menschliche Leben hinaus und haben tiefgreifende Folgen für die Tierwelt. Während der Buschbrände im Zeitraum 2019-2020 erreichte die Zahl der vertriebenen Tiere eine erstaunliche Zahl von fast 3 Milliardenund war damit dreimal so hoch wie die ursprünglichen Schätzungen.


Den von den Bränden betroffenen Tieren droht Ungemach: Sie kommen entweder direkt durch die Flammen um oder indirekt durch die Zerstörung ihrer Lebensräume, die zu einem Mangel an Nahrung und Wasser führt. In einigen Fällen wurden ganze Arten ausgerottet, da sie nicht in der Lage waren, zu evakuieren oder sich schnell genug an die durch die Brände verursachten raschen Veränderungen der Umwelt anzupassen.


Inmitten der laufenden Diskussionen gibt es nach wie vor erhebliche Debatten über die Erholungsaussichten bestimmter Arten, deren Lebensräume durch den unerbittlichen Ansturm der Flammen oder das Einatmen von Rauch und Asche nach einem Brand verwüstet wurden.


Auswirkungen des Klimawandels


Der Klimawandel verschlimmert die australischen Buschbrände. Steigende Temperaturen, anhaltende Dürreperioden und veränderte Niederschlagsmuster schaffen die perfekten Voraussetzungen dafür, dass sich Brände schnell entzünden und ausbreiten können.


Die Häufigkeit von Buschbränden in Australien hat zugenommen, mit einer 40 % mehr Ereignisse zwischen 2008 und 2013. Die am stärksten von Buschbränden bedrohten Gebiete liegen in den tropischen und subtropischen Regionen in Queensland und im nördlichen New South Wales.


Eine wissenschaftliche Studie im Jahr 2020 untersuchte die Ursachen der Black-Summer-Buschbrandsaison 2019-2020. Die Forscher ermittelten mehrere Faktoren, die zu den Buschbränden beitrugen, darunter anhaltende Trockenheit, Bodenfeuchtigkeit, Hitzewellen und der Feuchtigkeitsgehalt des Brennstoffs - alles Bedingungen, die mit dem Klimawandel zusammenhängen.



Arten und Ökosysteme: Buschbrände und Australiens einzigartige Biodiversität


Australien ist ein Kontinent voller einzigartiger Pflanzen und Tiere, von denen viele nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind. Buschbrände stellen eine erhebliche Bedrohung für diese wertvolle Artenvielfalt dar.


Buschbrände haben verheerende Folgen für die Tierwelt:


  • Direkter Schaden: Die Tiere werden direkt in den Flammen getötet oder erliegen später ihren Verletzungen und der Rauchvergiftung.

  • Zerstörung des Lebensraums: Riesige Flächen von Buschland, Wäldern und Grasland werden verbrannt, so dass die Tiere weder ein Zuhause noch eine Nahrungsquelle haben.

  • Langfristige Verschlechterung: Auch nach dem Abklingen der Brände führen der Verlust von Lebensraum und die Störung der Ökosysteme zu einem Rückgang der Populationen und können gefährdete Arten an den Rand des Aussterbens bringen.


Zu den ikonischen australischen Tieren, die am stärksten von Buschbränden betroffen sind, gehören:


  • Koalas: Da sie sich nur langsam bewegen und auf Eukalyptusbäume angewiesen sind, sind Koalas besonders anfällig für Buschbrände.

  • Kängurus und Wallabys: Große Populationen gehen in den sich schnell ausbreitenden Bränden zugrunde und beeinträchtigen das gesamte Ökosystem

  • Vögel, Reptilien und Insekten: Unzählige kleinere Arten sind für das Nahrungsnetz lebenswichtig und erleiden bei Buschbränden immense Verluste.



Feuer hat nicht nur Auswirkungen auf einzelne Arten, sondern bringt ganze Ökosysteme aus dem Gleichgewicht. Der Verlust der Vegetation kann zu Erosion, zur Ausbreitung invasiver Arten und zu veränderten Räuber-Beute-Beziehungen führen.


Globale Vergleiche: Australische Buschbrände im Kontext


Der Vergleich von Buschbränden in verschiedenen Regionen hilft uns, die verschiedenen Faktoren zu verstehen, die das Risiko von Waldbränden bestimmen, sowie deren unterschiedliche Auswirkungen.


Australische Buschbrände sind berüchtigt für ihre schiere Größe und Intensität. Zu den Faktoren, die dazu beitragen, gehören:



Auch wenn australische Buschbrände einzigartige Merkmale aufweisen, ist die zunehmende Bedrohung durch Waldbrände ein globales Problem. Klimawandel, Landnutzungsmuster und die Ausdehnung der Wildland-Urban Interface (WUI) verschärfen das Brandrisiko in vielen Regionen der Welt.


Weitere Lektüre


Das Verständnis von Buschbränden und ihren tiefgreifenden Auswirkungen erfordert einen vielschichtigen Ansatz, der Wissen aus Geschichte, Wissenschaft, Gemeinschaftserfahrung und Politik kombiniert. Um Ihr Verständnis zu vertiefen und informiert zu bleiben, haben wir eine umfassende Liste von Ressourcen zusammengestellt:



Wir haben auch einen umfassenden Artikel über die Verhütung von Buschbränden in Australienverfasst, der sich mit einer Reihe von Ansätzen zur Eindämmung dieses wachsenden und immer dringlicheren Problems befasst.


Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Reise durch die australische Buschfeuerlandschaft eine Reise des Lernens, des Handelns und der Einigkeit ist. Die Fakten und Erzählungen in diesem Artikel verdeutlichen das enorme Ausmaß der Herausforderungen und die entscheidende Bedeutung von Bereitschaft, Gemeinschaft und innovativen Lösungen.


Die Auswirkungen von Buschbränden gehen weit über die Flammen hinaus und berühren jeden Aspekt des australischen Lebens - von der Umwelt und der Tierwelt bis hin zu unseren Gemeinden und dem individuellen Wohlbefinden. Doch in dieser Herausforderung liegt auch eine Chance - eine Chance, eine besser informierte, vorbereitete und widerstandsfähigere Gesellschaft aufzubauen. Indem wir uns das geteilte Wissen zu eigen machen, uns an den Bemühungen der Gemeinschaft beteiligen und politische Maßnahmen und Praktiken unterstützen, die unsere Landschaft schützen und erhalten, können wir einen sichereren Weg in die Zukunft schmieden.


725 views0 comments

Neueste Beiträge

Alle sehen

Kommentare


Ende der Seite